Es könnte einmal sein … Ewwa Morgenstern, eine etwas verhuschte Außenseiterin in dem Staat Utopia, möchte die Vergangenheit optimieren. Denn ohne Faschismus, Klimakatastrophe und Fanismus wäre auch die Zukunft eine bessere Welt, oder nicht? Ihr Assistent und fast einziger Kontakt, Aa, ein künstliches Bewusstsein, konstruiert eine Zeitmaschine. Mission: Ewwa will Alois Schickelgruber, den von 1856 aus gesehen späteren Vater Adolf Hitlers, finden und dazu bringen, mit ihr in die Neue Welt auszuwandern …

KURZE ANMERKUNG: Es handelt sich hier um einen erfundenen Text, auch wenn einige einst real existierende Personen darin vorkommen. Eine historische Genauigkeit der Rahmenbedingungen ist keinesfalls garantiert. Leider erscheint diese eigentlich unnötige Anmerkung in Zeiten von QAnon nötig.

Leser müssen aber nicht nur Leser sein. Per E-Mail oder Kommentarfunktion der Autorenentität mitgeteiltes Feedback kann durchaus nicht nur zu einer hoffentlich interessanten Diskussion führen, sondern auch Auswirkungen auf den Text haben. Der erst über die Zeit wird, ein wenig wie unsere Wahrnehmung der Welt.

Die Navigation erfolgt über die Reiter oben.